Archäologisches Museum in Adria

 

Adresse P.le Etruschi, 1 - 45011 Adria (RO)
Telefonnummer  0426/21612
Öffnungszeiten Täglich von 8.30 bis 19.30 Uhr
Eintrittspreis von 18 bis 25 Jahren, 1,00 €. Ab 26 Jahre: 2,00 €.
Informationen

Das Nationale Archäologische Museum in Adria wurde 1961 nach einem Entwurf des Architekten Benati und des Ingenieurs Scarpari erbaut, um den zahlreichen seit 1780 von F.G. Bocchi gesammelten Fundstücken einen passenden Standort zu verleihen. Die Ausgrabungen, angefangen von der 1878/79 auf dem Museumsgrundstück von F. Bocchi durchgeführten bis zu denen jüngerer Zeit, hat den unglaublichen archäologischen Reichtum des Gebiets um Adria unter Beweis gestellt. Das Museum in Adria berichtet von Ereignissen aus dem dreizehnten Jahrhundert vor Christus, von der Bronze- bis zur Römerzeit; von den Paläo-Venetern, den Etruskern und Griechen, den Galliern und Römern. Im Inneren belegt das Layout der Exponate die Präsenz vieler verschiedener Kulturen, die einen großen Einfluss auf die lokale Bevölkerung ausgeübt haben. Der Besuch des Museums beginnt bei griechischen Keramikgefäßen mit schwarzen und roten Figuren sowie Keramik aus Korinth und Rhodos. Es folgen die etruskischen Exponate: Keramik, schwarze Tongefäße, Werkzeuge und Votivstatuen in Bronze. Im weiteren Verlauf treffen wir auf örtliche Nachahmungen, einschließlich eines Unikats, einer großen Vase, die in Bezug auf Inhalt und Farben von griechischen Modellen inspiriert ist; des weiteren griechisch-etruskischer Grabschmuck, Schmuckstücke aus Bernstein und Glaspaste. Die Römerzeit ist mit Keramik, Glas, Gebrauchs- und Dekorationsgegenständen vertreten. Am Fuße der Treppe, die zum Erdgeschoss führt, befindet sich ein Streitwagen, der bei Ausgrabungen 1938 gefunden wurde: vor dem Wagen die Skelette zwei angespannte Pferden, dahinter ein drittes Skelett vom Reitpferd des Kriegers. Im Innenhof befindet sich das Lapidarium: Grabinschriften, viele auf für Adria typischen, scheibenförmigen Grabsteinen. Zur Sammlung gehört auch ein Meilenstein aus der Via Popillia. Das Museum wird durch eine Abteilung ergänzt, die einige der bedeutendsten Fundstücke auf der Polesine ausstellt: von prähistorischen Siedlungen in Canar bei Castelnuovo Bariano, Keramik aus der Bronzezeit aus Marola und Canova, Gegenstände aus der Epoche vor der Villanova-Kultur aus den Siedlungen Mariconda und Villamarzana sowie Frattesina und schließlich die griechisch-etruskischen sowie paläo-venetischen Exponate aus San Basilio. Der Besuch des Museums in Adria endet mit den Fundstücken aus dem Komplex der Römischen Kaiserzeit aus dem Ortsteil Corte Cavanella in Loreo (Mansio Fossis auf der Peutingerschen Tafel) und Grabschmuck aus der Nekropolis von Canotto, lokal hergestellten Becher aus Terra Sigilata mit der Signatur Lucius Sarius Surus.

Weitere Informationen www.smppolesine.it 

Das Podelta

Parco del DeltaDer Po, auch der "sanfte Riese "genannt, ist der längste Fluss Italiens. Auf einer Strecke von 650 km Kilometern durchquert er die Poebene bis zur Adria, wo er sich in ein Delta auffächert und so eines der größten Feuchtgebiete in Europa und dem Mittelmeerraum geschaffen hat.

Weiterlesen...

Das Leben im Delta

Vivere il DeltaDas Podelta ist ein wunderschönes Gebiet und noch weitgehend unbekannt. Es lädt zur langsamen Entdeckung der harmonischen Landschaft ein, der warmen und rustikalen Gastfreundschaft seiner Landhäuser ("casoni"), der Pontonbrücken, des geheimnisvollen dicken Schilfrohrs, der weiten Horizonte, der Aktivitäten in den Teichen, Lagunen und Gemüsegärten, und bezaubert durch den Charme der Meeresmündung und der äußersten Küstenstreifen, Sandbänke aus feinstem Sand, die ins Meer übergehen.


 

Weiterlesen...

Scarica l'App ufficiale
Get it on Google Play

Scan me!
Scan me & Get on Google Play!

Oppure visita la versione mobile da tutti i dispositivi
Scan me & e browse!

Veranstaltungen

Geschehen 2018

Die Veranstaltungsseite bezüglich Events im Park und den entsprechenden Parkgemeinden wird ständig weiterentwickelt und regelmäßig durch das Einfügen neuer Termine aktualisiert.

Weiterlesen...