Geschichte und Archäologie

Das Podelta stellt eine interessante archäologische Ausgrabungsstätte mit Überresten aus der Bronzezeit und der etruskischen Kultur dar. In diesem Gebiet existieren auch Funde aus der Römerzeit, dem Mittelalter und der Epoche der Venezianischen Blütezeit. Von besonderem Interesse sind zudem modernere Spuren der ländlichen Kultur und der Industrie. Es gibt verschiedene archäologische Fundstellen, die noch nicht freigelegt und ausgeschöpft worden sind (z.B. "Mansio Romana", eine alte Poststation mit Wassertrog in Corte Cavanella).

Die ältesten archäologischen Funde der Polesine stammen aus der Bronzezeit (18.-16. Jahrhundert v. Chr.) und sind entlang der via Popilia und der via Ania gefunden worden, die einst Rimini und Aquileia an Adria vorbei miteinander verbanden. Diese Fundstellen sind derzeit verschüttet und nicht zur Besichtigung freigegeben.

Nationales Archäologisches Museum in Adria (1)

Herrliche etruskische und römische Fundstücke sind hier zu bewundern: bemalte Keramiken, zerbrechliche Gefäße aus farbigem Glas, Schmuck aus Gold und Bernstein. Bemerkenswert ist der Pferdewagen "del Lucumone".

San Basilio (3)


In der Nähe der romanischen Kirche aus dem zwölften Jahrhundert, die sich auf einem fossilen Dünenkamm befindet, bewahrt ein Dokumentationszentrum zahlreiche in der Umgebung gefundene, archäologische Funde auf. In der Nähe steht eine riesige Eiche, die bis ins Jahr 1580 zurückverfolgt werden kann.

Museo Regionale della Bonifica (Regionalmuseum der Landgewinnung) in Ca' Vendramin (4)


Die ehemalige Wasserpumpe stellt eine der größten und leistungsfähigsten Pumpstationen aus dem frühen 20. Jahrhundert dar. In der Nähe kann man einen Grenzstein zwischen der Republik Venedig und dem Kirchenstaat bewundern.

Via della Bonifica (4)


Sie verläuft entlang der Valle Mea, die inzwischen trockengelegt wurde. Gut sichtbar ist der Evolutionsprozess der Bauernhäuser; Spuren der industriellen Archäologie im Zusammenhang mit der Landgewinnung, die Methan-Extraktion und der Gewässerregulierung.

Santa Maria in Punta (3)

An der Flussgabelung zwischen dem Po Grande di Venezia und dem Po Piccolo di Goro sind die Überreste einer alten Siedlung und der letzten, einst zahlreichen Öfen zu sehen.

Das Podelta

Parco del DeltaDer Po, auch der "sanfte Riese "genannt, ist der längste Fluss Italiens. Auf einer Strecke von 650 km Kilometern durchquert er die Poebene bis zur Adria, wo er sich in ein Delta auffächert und so eines der größten Feuchtgebiete in Europa und dem Mittelmeerraum geschaffen hat.

Weiterlesen...

Das Leben im Delta

Vivere il DeltaDas Podelta ist ein wunderschönes Gebiet und noch weitgehend unbekannt. Es lädt zur langsamen Entdeckung der harmonischen Landschaft ein, der warmen und rustikalen Gastfreundschaft seiner Landhäuser ("casoni"), der Pontonbrücken, des geheimnisvollen dicken Schilfrohrs, der weiten Horizonte, der Aktivitäten in den Teichen, Lagunen und Gemüsegärten, und bezaubert durch den Charme der Meeresmündung und der äußersten Küstenstreifen, Sandbänke aus feinstem Sand, die ins Meer übergehen.


 

Weiterlesen...

Scarica l'App ufficiale
Get it on Google Play

Scan me!
Scan me & Get on Google Play!

Oppure visita la versione mobile da tutti i dispositivi
Scan me & e browse!

Veranstaltungen

Geschehen 2018

Die Veranstaltungsseite bezüglich Events im Park und den entsprechenden Parkgemeinden wird ständig weiterentwickelt und regelmäßig durch das Einfügen neuer Termine aktualisiert.

Weiterlesen...